Beim Estrich auf das Mischungsverhälnis achten

Beim Estrich auf das Mischungsverhälnis achten

Die perfekte Estrich Mischung

 

Der Zementestrich (CT) wird in der Regel vom Estrichleger verarbeitet. Bodenflächen in kleineren Räumen werden auch oft vom Maurer oder Fliesenleger mit Zementestrich verlegt. Während kleine Fehlstellen auch mit Fertigestrich aus dem Sack mit einem Rührquirl verarbeitet werden können, wird der Estrich für kleinere Räumlichkeiten oft mit einem Betonmischer angemischt. Dabei achtet der Handwerker auf das richtige Mischungsverhältnis. Wichtig ist dabei auch die Körnung, beziehungsweise die Korngröße des Sandes. Geeignet ist die Korngruppe 0-8mm.

Als Bindemittel wird Zement genommen. Das Zugabewasser wird während der Mischphase in den Betonmischer beigefügt. Je nach Feuchtigkeit des Estrichsandes ist die Menge des Zugabewassers unterschiedlich.

 

 

Mischungsverhältnis für Estrich

 

Das Mischungsverhältnis beträgt 1:4. Das bedeutet 1 Teil Zement und 4 Teile Estrichsand. Der fertig angerührte Zementestrich wird in der Regel Erdfeucht verarbeitet und auf der Bodenfläche fluchtgerecht mit einem Richtscheid abgezogen, dann mit einem Reibebrett abgerieben und der Glättekelle geglättet.

Wichtig: Die Verarbeitung sollte nur von einem gelernten Fachmann ausgeführt werden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Thomas Fieber

    • Hallo, mein Name ist Thomas Fieber und ich bin der Webmaster dieser Seite. Bin selbstständiger Fliesenlegermeister und begeisterter Blogger. Besuchen Sie mich auch bei Google+

Social Media

Bauindex vom Bauhandwerkon

Facebook Fanseite